Herzlich willkommen!

Hervorgehoben

Unser Vereinslogo, der „Königsteiner Engel“ von Jupp Jost.

Herzlich willkommen auf den Seiten des Fördervereins Haus der Begegnung Königstein e.V.!

Wir freuen uns über Anregungen jeder Art und über neue Mitglieder – und treten gerne in den Dialog mit Ihnen!

Wichtiger Hinweis:
Wir sind in erster Linie keine Veranstalter! Deshalb bitten wir von Künstler- oder Agentur-Anfragen abzusehen. Sie sind zwecklos.
Für die wenigen Konzerte, die wir selbst veranstalten, gehen wir selbst gezielt auf Künstler zu.

Liebe Mitglieder, liebe Abonnenten,
liebe Konzertbesucher*innen,

es wird gelockert …fast überall … Bei der holden Kunst gehen die Verantwortlichen allerdings immer noch sehr langsam vorwärts und gestatten Innenkonzerte nur mit strengen Auflagen.

Der Vorstand des Fördervereins hat alles sehr sorgfältig abgewogen und sich nach intensiven Beratungen doch noch einmal – hoffentlich zum letzten Mal – dazu entschlossen, das angekündigte Konzert vom 20. Juni 2021 zu verschieben, um dann nach der Sommerpause, unter besseren Voraussetzungen mit voller Kraft durchzustarten .
Die nächste Saison wird alle bisher ausgefallenen Konzerte beinhalten und zusätzlich ein Orchesterkonzert, bei dem der allseits beliebte und verehrte Wolfgang Amadeus Mozart im Mittelpunkt stehen wird.

Wir starten am 19. September 2021 mit Duo „Rare-à-tête“. Der Pianist Alexander Schawgulidse und Cellistin Tatjana Drujan werden ein Programm vorbereiten, in dem Camille Saint-Saëns, dessen 100. Todestag wir begehen, im Mittelpunkt steht. Am 14. November 2021 erfreut uns dann der Pianist Marcus Schwarz mit Jazz und Ragtimes aus New Orleans. Das Bad Homburger Kammerorchester, der Hornist Stephan Kröger und die Pianistin Natalia Avella-Ramirez erweisen Mozart mit seinem 4. Hornkonzert und seinem 9. Klavierkonzert („Jeunehomme-Konzert!) am 30. Januar 2022 die Ehre und das Duo Katharina Deserno (Violoncello) und Nenad Lečić (Klavier) beendet den Reigen mit einem noch zu nennenden abwechslungsreichen Programm am 3. April 2022. Die bereits erworbenen Abonnements für 2019/20 (Cello/Klavier) und 2020/21 (Ragtime und „Rare-à-tête“) behalten ihre Gültigkeit. Das Orchesterkonzert wird als Einzelkonzert veranstaltet. Unter Vorlage ihrer Abonnements- oder Mitglieds- Ausweise erhalten Sie im Vorverkauf und an der Abendkasse eine Ermäßigung.

Alle Konzerte finden, wie gewohnt, Sonntags um 17.00 Uhr statt. Wir freuen uns, Sie alle wieder in Präsenz begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen bis dahin eine gute Zeit.

Ihr Vorstand

Bad Homburger Kammerorchester und Solist*innen

Sonntag, 30. Januar 2022, 17 Uhr, Großer Saal

Stephan Kröger, Horn
Natalia Avella-Ramirez, Klavier
Horst Schönwälder, Leitung

Das erste Konzert des Bad Homburger Kammerorchesters beim Förderverein im Jahr 2020 wurde zu einem überragenden Erfolg. So waren sich anschließend alle einig, ein solches Engagement so bald wie möglich wieder ins Auge zu fassen. Am 30. Januar 2022 steht nun Wolfgang Amadeus Mozart als strahlender Stern über dem Programm. Als Solist*innen werden Sie den Hornisten Stephan Kröger mit dem Hornkonzert Es-Dur KV 495 und die Pianistin Natalia Avella-Ramirez mit dem Klavierkonzert Es-Dur KV 271 (Jeunehommekonzert) erleben. Unter dem bewährten Dirigat von Horst Schönwälder versprechen wir Ihnen wieder ein großartiges Erlebnis.

Diese Veranstaltung findet außerhalb der Abonnements statt. Mitglieder und Abonnenten erhalten aber einen Nachlass.

Ragtime in New Orleans

Sonntag, 14. November 2021, 17 Uhr, Großer Saal

Marcus Schwarz, Klavier

 

In einem neuen Programm präsentiert der Pianist Marcus Schwarz Ragtime aus New Orleans aus der Zeit zwischen 1898 und 1916 mit Kompositionen der großen Musiker-Legenden Tony Jackson und Clarence Williams, sowie dem weißen Ragtime-Komponisten Robert Hoffmann. Aber natürlich darf Scott Joplin, der „King of Ragtime“, nicht fehlen.

Kammermusikabend

Sonntag, 19. September 2021, 18 Uhr, Großer Saal

Kammermusikabend mit dem Ensemble „Rare-à-Tête“

Tatjana Drujan, Violoncello
Alexander Schawgulidse, Klavier

Der aus Georgien stammende Pianist Alexander Schawgulidse studierte in seinem Heimatland und in Frankfurt Klavier und Kammermusik und war bereits öfter auf der Bühne des Hauses der Begegnung zu Gast, nicht zuletzt auch während seiner Zeit als künstlerischer Leiter des Fördervereins „Brücke zwischen Ost und West“ e.V. Königstein. Gemeinsam mit der Cellistin Tatjana Drujan wird er unter anderem die großen Kammermusikwerke von Camille Saint-Saens anlässlich dessen 100-jährigen Todestages zur Aufführung bringen.

Die Abonnements der Saison 2020/2021 behalten ihre Gültigkeit.

Klavierquintette von Schumann und Brahms

Sonntag, 25. Oktober 2020, 17 Uhr, Großer Saal

Diana Sahakyan, Klavier

Eliot-Quartett
Maryana Osipova und Alexander Sachs, Violine
Dmitry Hahalin, Viola
Michael Preuss, Violoncello

Gegründet 2014, zählt das Eliot Quartett zweifelsohne zu den interessantesten und vielversprechendsten Klangkörpern unter den Streichquartetten der neuen Generation. Zusammen mit der Pianistin Diana Sahakyan präsentiert es uns die Klavierquintette von Schumann und Brahms. Zwei Werke „voller Kraft und Frische“ und „so wundervoll großartig“ (Clara Schumann), dass das Haus der Begegnung von romantischen Klängen nur so überlaufen wird.

Klavierabend Claire Huangci

Sonntag, 27.September 2020, 17 Uhr, Großer Saal

Veranstalter – Chopin-Gesellschaft Taunus e.V. Oberursel/Ts. in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Haus der Begegnung Königstein e.V.

Foto: Andreas Fleck

Die Geza-Anda-Preisträgerin 2018 bringt Werke von Bach, Beethoven, Chopin und Paderewski zur Aufführung.

Karten zu 25 und 20 €
Vorverkauf ab sofort über Frankfurt Ticket online oder telefonisch unter 069-1340-400 sowie die angeschlossenen Ticketshops.

Stoltze für alle!

Sonntag, 21. Juni 2020, 17 Uhr, Großer Saal

Michael Quast liest und spielt Gedichte und Geschichten des Frankfurter Mundartdichters und Satirikers Friedrich Stoltze beim Förderverein Haus der Begegnung

Immer wieder neu zu entdecken: Der lustigste und aufmüpfigste Frankfurter Dichter, der humorvolle Beobachter der Alt-Frankfurter Welt, der steckbrieflich gesuchte politische Journalist, mit einem Werk zwischen Rebellion und Biedermeier – Stoltze für alle!
Als begnadeter Poet beherrschte Stoltze den feinen Humor ebenso wie die derbe Pointe und schrieb übrigens gut die Hälfte seiner Texte auf Hochdeutsch. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Herausgeber und Hauptautor der satirischen Wochenzeitung „Frankfurter Latern“, die wegen ihres Witzes und ihrer  antipreussischen Haltung weit über Frankfurt hinaus bekannt war.
Wenn Michael Quast mit beherztem Zugriff Gedichte zu neuem Leben erweckt und Geschichten in kleine Hörspiele verwandelt, kann Friedrich Stoltze wahrhaftig neu entdeckt werden.

Bad Homburger Kammerorchester und Solistinnen

Sonntag, 26. Januar 2020, 17 Uhr, Großer Saal

Maria Schönwälder – Violine
Natalia Avella-Ramirez – Klavier
Horst Schönwälder – Leitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für das Beethoven-Jahr 2020 hat der Förderverein erneut das Bad Homburger Kammerorchester eingeladen, um den 250. Geburtstag dieses Komponisten mit seinem Violinkonzert in D-Dur und dem 3. Klavierkonzert zu würdigen. Maria Schönwälder, z.Zt. im Studium bei Viviane Hagner in Mannheim, wird uns mit diesem Solitär aus der Violinliteratur sicher einen großen Genuss bereiten. Das 3. Klavierkonzert wird präsentiert von Natalia Avella-Ramirez, die bereits 2014 mit einem Duo-Programm zu Gast war und nun als Solistin mit großer Reife zurückkehrt.

Klavierabend am 24. November 2019, 17:00

Christoph Ullrich

Scarlatti: Eine Auswahl aus seinen einsätzigen Sonaten
Schubert: Sonate B-Dur op. posth. D 960

Christoph Ullrich arbeitet zur Zeit an einem sehr großen Projekt. Er spielt innerhalb von 10 Jahren alle 555 Klaviersonaten von Domenico Scarlatti ein. Dieser, im gleichen Jahr wie Bach und Händel geborene italienische Komponist, geht einen anderen Weg, als seine Zeitgenossen. Hier deutet sich die Form der klassischen Klaviersonate, wie wir sie später von Haydn, Mozart und Beethoven kennen bereits an. Als Gegenpol stellt Ullrich Schuberts letzte große Sonate in B-Dur gegenüber, bei der diese Gattung ihren Höhepunkt schon überschritten hat, was einen hochinteressanten und reizvollen Vergleich zulässt.

Kleinkunst mit szenischem Liederabend

Sonntag, 16. Juni 2019, 17 Uhr, Raum Altkönig

Alles auf Anfang – vom Scheitern und neue Wege wagen
Szenischer Liederabend mit Katharina Bohny (Gesang, Schauspiel) und Cordula Sauter (Akkordeon, Schauspiel)

Die große Liebe geht schief. Was kann da noch kommen? Mit Texten und Liedern machen sich zwei Frauen auf die lustvolle Suche nach dem Danach. Dabei diskutieren und singen sie über verschiedene weibliche Stärken und Stolpersteine und streiten sich über die Frage, wie lange frau im Regen auf einen Mann warten soll. Der Spagat zwischen Selbstzweifel einerseits und dem „Anything goes“ andererseits überfordert sie in ihrer Sehnsucht nach dem „richtigen“ Leben.
Bloß nichts verpassen! So unternehmen sie den unmittelbaren Versuch, es diesmal besser zu machen. Im Miterleben des Scheiterns auf der Bühne verwischen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Ein dramatisch-witziger Abend über das Scheitern und den Mut, neu anzufangen; und noch einmal und noch einmal …
Karten zu 10 Euro gibt es nur an der Abendkasse.

Duo-Abend am 19. Mai 2019

Violetta Gaul – Querflöte
Lukas Rommelspacher – Klavier

Vor einigen Jahren war die Sopranistin Samantha Gaul bei uns zu Gast . Nun wird ihre Schwester, Violetta Gaul nach Königstein kommen und uns mit ihrer Querflöte einen außerordentlichen Musikgenuss bescheren. Die Studentin von Thaddeus Watson von der Hochschule für Musik und
Darstellende Kunst Frankfurt am Main präsentiert zusammen mit dem Pianisten Lukas Rommelspacher , der seine Ausbildung im Wesentlichen an den Musikhochschulen Frankfurt/M. und Freiburg absolvierte, unter anderem Werke von Schubert und Prokofieff.

Beginn ist um 17.00 Uhr. Platzkarten zu 15 bzw. 20 Euro gibt es in der Kur- und Stadtinformation, Hauptstraße 13a, und an der Abendkasse.