Königsteiner Kammerkonzerte

Die Konzertreihe „Königsteiner Kammerkonzerte Tilmann Köster“ ist unserem viel zu früh verstorbenen Vorstandskollegen, Freund und künstlerischen Leiter Tilmann Köster gewidmet. Selbst als Dirigent wirkend, hatte er die Idee, jungen Solisten aus der Region im Haus der Begegnung die Gelegenheit zu geben, mit einem Kammerorchester aufzutreten und traf auch schon die ersten Vorbereitungen dazu. Von ihm stammt auch der Vorschlag, diese Konzerte in Mini-Abos anzubieten.
In seinem Sinne und in seinem Namen wollen wir die Konzertreihe jährlich gestalten.
Tilmann Köster bleibt unvergessen.
Wir freuen uns auf wunderbare Künstler, die ihr Können im Haus der Begegnung präsentieren werden, und wünschen unseren Gästen schöne Stunden und viel Vergnügen.

Die Konzerte finden sonntags jeweils um 17 Uhr statt.
Platzkarten zu 15 bzw. 20 Euro – Schüler und Studenten zahlen in allen Kategorien 10 Euro – sind im Vorverkauf in der Kur- und Stadtinformation Königstein, Hauptstraße 13a und ab 16.00 an der Abendkasse erhältlich.
Mitglieder des Fördervereins Haus der Begegnung e.V. können Eintrittskarten zu den Veranstaltungen direkt über den Vorsitzenden Manfred Colloseus (Telefon 06174-3588, E-Mail: hdb-foerderer@t-online.de) erhalten.
Für die Konzertreihe bietet der Förderverein Abonnements an. Nähere Infos dazu hier.

Saison 2020 – 2021:

Sonntag, 25. Oktober 2020
Klavierquintette von Schumann und Brahms

Diana Sahakyan, Klavier

Eliot-Quartett
Maryana Osipova und Alexander Sachs, Violine
Dmitry Hahalin, Viola
Michael Preuss, Violoncello

Gegründet 2014, zählt das Eliot Quartett zweifelsohne zu den interessantesten und vielverspre-chendsten Klangkörpern unter den Streichquartetten der neuen Generation. Zusammen mit der Pianistin Diana Sahakyan präsentiert es uns die Klavierquintette von Schumann und Brahms. Zwei Werke „voller Kraft und Frische“ und „so wundervoll großartig“ (Clara Schumann), dass das Haus der Begegnung von romantischen Klängen nur so überlaufen wird.

 

 

 

Sonntag, 20. Dezember 2020
Bitte beachten Sie – für dieses Konzert gelten die Abokarten der Vorsaison.
Duo-Abend zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

Katharina Deserno, Violoncello
Nenad Lečić, Klavier

Das in der letzten Saison ausgefallene Konzert, das ausschließlich dem Jubilar dieses Jahres gewidmet sein sollte, wird nun am 4. Advent nachgeholt und rückt durch diesen Zufall ganz nah an Beethovens Geburtstag (16.12.1770) heran. Somit bildet es mit Variationen und zwei Cellosonaten einen besonderen Glanzpunkt der Kammerkonzerte „Tilmann Köster“ des Fördervereins Haus der Begegnung Königstein. Katharina Deserno, die bereits vor einiger Zeit zusammen mit Kolleginnen von der Frankfurter Musikhochschule bei romantischen Klaviertrios temperamentvolle und hochmusikalische Akzente setzte, wird dieses Mal von dem international renommierten Pianisten Nenad Lečić von der Kölner Hochschule für Musik und Tanz kongenial unterstützt.

Sonntag, 7. Februar 2021
Ragtime in concert

Marcus Schwarz, Klavier

Werke von Scott Joplin, James Europe, Eubie Blake, u.a.

Scott Joplin ist der berühmteste afroamerikanische Ragtime-Komponist, der schon zu seinen Lebzeiten als „King of Ragtime“ galt. Der Pianist Marcus Schwarz, der seit vielen Jahren mit Ragtime-Konzerten das deutsche Publikum für diesen Musikstil begeistert, hat ein Programm zusammengestellt, das Höhepunkte aus dessen Werk präsentiert, darüber hinaus aber auch den afroamerikanischen Nachfolgern gewidmet ist.

 

Sonntag, 9. Mai 2021
Kammermusikabend

Alexander Schawgulidse & Friends

Der aus Georgien stammende Pianist Alexander Schawgulidse studierte in seinem Hei-matland und in Frankfurt Klavier und Kammer-musik und war bereits öfter auf der Bühne des Hauses der Begegnung zu Gast, nicht zuletzt auch während seiner Zeit als künstlerischer Leiter des Fördervereins „Brücke zwischen Ost und West“ e.V. Königstein. Zusammen mit einigen Künstlern aus dem Rhein-Main-Gebiet wird er die Saison abschließen und unter anderem die großen Kammermusikwerke von Camille Saint-Saens anlässlich dessen 100-jährigen Todestages zur Aufführung bringen.