Tolles Konzert von Edo Zanki & Band im HdB

IMG_3364

IMG_8399Ein tolles, bewegendes, tanzfreudiges Konzert im HdB mit dem wunderbaren Edo Zanki und seiner fantastischen Band ist zu Ende gegangen.
Die Besucher kamen von fast überall her – aus Fulda, aus Stuttgart, aus Nordrhein-Westfalen, ja selbst aus Innsbruck und sogar auch aus Königstein.
Alle hatten totalen Spaß und erlebten einen außergewöhnlichen Abend voller Musik, die ins Herz und in die Beine geht.

Wir sagen Danke an Edo und seine erstklassigen Musiker und Techniker und wir sagen Danke an alle unsere vielen Besucher aus ganz Deutschland (und Österreich)!

Pressestimmen

Bitte auf das jeweilige Bild klicken. Dann öffnet sich ein neues Fenster mit der Großansicht des jeweiligen Artikels.

TZ_Kritik

Besprechung in der Taunus Zeitung vom 15. April 2013.

KöWo-Kritik

Besprechung in der Königsteiner Woche vom 18. April 2013.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildergalerie

Hier gelangen Sie zu unserer Bildergalerie vom Konzert mit Edo Zanki.

Wir trauern um Tilmann Köster

Tilmann Köster ist tot

TilGeschockt und es nicht begreifen könnend, mussten wir die Nachricht entgegennehmen, dass unser Teamkollege Tilmann Köster völlig unerwartet am vergangenen Freitag gestorben ist. Til war nicht nur ein sehr geschätzter Kollege im Vorstand, sondern auch längst zu einem lieben Freund geworden. Wir sind unendlich traurig.

Til war in unserem Verein unter anderem für den Bereich Klassik zuständig und erfüllte als ausgebildeter Dirigent damit eine wesentliche Funktion. Seine Sachkenntnis, sein Engagement bis ins kleinste Detail und seine liebenswürdige Art, für seine Sache zu „brennen“ wird uns so sehr fehlen. Noch sehr viel mehr wird uns unser Freund fehlen. Seine Anrufe und seine Mails, wenn er nur noch mal kurz etwas besprechen wollte und man am Telefon dann über eine Stunde mit ihm plaudern konnte, über dieses und jenes. Seine Mut machenden Worte und konstruktiven Vorschläge, sein Lachen, sein „gell“.

Til gestaltete nicht nur als Dirigent maßgeblich unser Eröffnungskonzert im HdB. Es ist ihm zu verdanken, dass sich durch seine kluge und feine Art der Programmauswahl dieser allerersten Veranstaltung im wiedereröffneten Haus der Begegnung die Herzen der Königsteiner Bürger für die Halle öffneten. Und auch deren Portemonnaies.

Denn Til war auch der Vater des Flügels, der für das HdB angeschafft werden konnte. Er ist im gesamten Taunus herumgereist und hat sich die verschiedensten Instrumente angesehen und sie bespielt. Und schließlich eine Wahl getroffen. Die offizielle Übergabe des Steinway-Flügels an die Stadt kann er nun nicht mehr miterleben.

Und Til hatte noch so viel vor in unserem Verein. Gerade hatte er sein Konzept für die Konzertreihe „Konzertpodium junger Solisten“ an uns geschickt, die als Mini-Abo Ende des Jahres beginnen sollte. Mit Akribie hat er mögliche Termine recherchiert und bereits Kontakt mit Nachwuchstalenten aufgenommen. Wir wissen nicht, wie es ohne ihn weitergehen kann. Er ist nicht zu ersetzen.

Aber Til war auch gerne auf anderen Gebieten kreativ tätig und hat beispielsweise die Plakate und Programmhefte für unsere klassischen Konzerte mit außerordentlicher Sorgfalt gestaltet.

Und er war freundlicher Ratgeber und kritischer Geist in allen Vereinsbelangen. Er fehlt. Überall.

Längst vor seinem Engagement im HdB-Förderverein war er in Königstein kein Unbekannter. Er war mit verschiedenen Ensembles regelmäßiger Gast bei den „Schlosskonzerten“ im Luxemburgischen Schloss oder im Rahmen von „Theater auf der Burg“ der Kulturgesellschaft.

Sein Lebensmittelpunkt aber war seine Familie. Dort fühlte er sich am wohlsten. Geborgen und sicher. Und sie mit ihm. Til Köster hinterlässt seine Frau und zwei Söhne.

Tina Tonsen

Tils Beruflicher Werdegang:

Tilmann Köster erhielt seine musikalische Ausbildung an den Musikhochschulen in Frankfurt am Main und Freiburg im Breisgau. Zu seinen Lehrern zählten Wolfgang Gönnenwein und Helmut Rilling. Entscheidend für seine künstlerische Entwicklung war die Begegnung mit Sergiu Celibidache, bei dem er Dirigieren und Phänomenologie der Musik studierte.

Seitdem stand er bei namhaften Orchestern im In- und Ausland am Pult ‑ wie dem Südwestdeutschen Kammerorchester, der Philharmonia Hungarica, der Polnischen Kammerphilharmonie oder den Tschechischen Symphonikern Prag ‑ und ist in renommierten Konzerthäusern wie der Bonner Beethovenhalle, der Stuttgarter Liederhalle, der Philharmonie am Gasteig München, der Kölner Philharmonie sowie bei den Weilburger Schlosskonzerten und dem Festival International Luxembourg aufgetreten.

Kösters Repertoire ist vielseitig und reicht vom Barock bis zur Gegenwart. Seine Zusammenarbeit mit berühmten Solisten wie Giora Feidman, Nina Corti oder Igor Oistrach fand ebenso Beachtung wie seine Tourneen „Millenium Symphony Tour“ und „Classic & Light Tour“, die klassische Musik mit einer spektakulären Lasershow verbanden. Als künstlerischer Leiter der Internationalen Sommerakademie für Orchester und Kammermusik in Admont in der Steiermark setzte er sich für den musikalischen Nachwuchs ein. Seine Orchester-Arrangements zu Werken von Brahms, Albéniz, Gershwin, Piazolla u.a. werden weltweit von führenden Orchestern aufgeführt und sind auf CD erschienen.

5.000 Euro von der Carls Stiftung

Frau Ursula Carls übergibt den symbolischen Scheck an Manfred Colloseus, der zu diesem Zeitpunkt gerade als Nikolaus unterwegs war.

Und wieder haben wir viel Grund zu großer Freude!

Unser lieber Vorsitzender, Manfred Colloseus, ist ein sehr vielseitiger Mann. Seit vielen Jahren schon ist er auch als ehrenamtlicher Nikolaus unterwegs, dies in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Kolpingfamilie Königstein. Und als er gerade in dieser Funktion bei einer Adventsfeier tätig war, bei der er selbst milde Gaben verteilte, wurde plötzlich ihm ein Geschenk übergeben – dies wiederum in seiner Funktion als Vorsitzender unseres HdB-Fördervereins.

Frau Ursula Carls, Vorsitzende der Königsteiner Carls Stiftung, übergab ihm eine Spende in Höhe von 5.000 Euro für die Anschaffung eines Flügels für das Haus der Begegnung!

Wir sagen der Carls Stiftung (und persönlich an Frau Ursula Carls) ein sehr herzliches Dankeschön! Vielen, vielen Dank!

20.000 Euro von der Naspa-Stiftung für den Flügel übergeben

Repräsentanten der Naspa-Stiftung übergaben eine Menge Geld an unseren Förderverein.

Wir freuen uns so sehr!
Am vergangenen Donnerstag, 29. November 2012, war es circa gegen 18 Uhr so weit: Unser Verein bekam den Hauptbatzen der diesjährigen Ausschüttung der Naspa-Stiftung „Initiative und Leistung“ ganz offiziell überreicht. Wo? Natürlich im Haus der Begegnung! Dort im wunderbar illuminierten Raum Hardtberg (leckere Schnittchen gab es auch noch!).
20.000 Euro wurden uns zweckgebunden zur Anschaffung eines Flügels überreicht. Und der „Finanzminister“ unseres Vereins, Jürgen Kluck, raunte uns während der sehr schönen Feierlichkeiten flüsternd zu: „Das Geld ist bereits auf unserem Vereinskonto!“

Na, wenn das mal keine guten Neuigkeiten sind! Wir sind total glücklich, kommen wir mit dieser großzügigen Zuwendung unserem Ziel, den Flügel für das HdB zu finanzieren, doch ein großes Stück näher.

Auf dem Foto sehen wir von links Landrat Ulrich Krebs, dem wir die Initiierung dieser Spende zu verdanken haben (Danke, Herr Krebs!), unseren Bürgermeister Leo Helm, der gleichzeitig unser zweiter Vorsitzender ist (Danke, Leo!), unseren ersten Vorsitzenden Manfred Colloseus, der unseren Verein überall so großartig vertritt und sich so segensreich einsetzt (Danke, lieber Manfred!), Bertram Theilacker, Vorstandsmitglied der Naspa und der Naspa-Stiftung, der „Ja“ zu dieser großzügigen Spende gesagt hat (Dankeschön, Herr Theilacker!) und Jutta Dedio, Geschäftsführerin der Naspa-Stiftung, die u. a. diese tolle Veranstaltung organisiert hat (Danke, Frau Dedio!).

Ein herzliches Dankeschön an alle (da wäre auch Gerhard Glatzel, GF der HdB-Betriebsgesellschaft, zu nennen), die sich für diese hohe Spende eingesetzt haben! Gemeinsam werden wir es bald schaffen, den wunderbaren Flügel, der sich ja bereits im HdB befindet und der schon beim Piano-Konzert mit Christopher Park zu hören war, bezahlen zu können.

Danke an alle!
Auch an unsere Mitglieder und Freunde, die sich bereits mit kleinen und großen Spenden beteiligt haben. Zurzeit steht unsere Spendenbox bei Elektro Alter in der Kirchstraße 7.

Wenn Sie online einkaufen, schauen Sie doch bitte vorher bei gooding.de vorbei. Beim Einkauf über dieses Portal gibt es automatisch Prozente für uns.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Gruppenbild mit allen Vereinsvertretern aus dem Hochtaunuskreis, die im Jahr 2012 von der Naspa-Stiftung bedacht wurden. Foto: Josef Katscher

„Beflügeln Sie das HdB“ – Spendenbox bei Elektro Alter

Von links: Heinz und Gudrun Alter sammeln mit der Flügel-Spendenbox in ihrem Geschäft für den Erwerb eines Flügels für das Haus der Begegnung. Darüber freuen sich Stefanie Scharfschwerdt und Manfred Colloseus vom HdB-Förderverein.

Der Förderverein Haus der Begegnung Königstein e.V. sammelt zurzeit Spenden für den Erwerb eines Flügels für das HdB. Zu diesem Zweck hat Vorstandsmitglied Stefanie Scharfschwerdt eine Spendenbox gebastelt, die unter dem Motto „Beflügeln Sie das HdB“ mit einem Miniatur-Flügel gleich aufzeigt, um was es geht. Zum ersten Mal kam die Flügel-Spendenbox beim Benefizkonzert mit Christopher Park im HdB zum Einsatz. Nun steht  sie in den nächsten Wochen bei Elektro Alter in der Kirchstraße und wartet auf Inhalt.

„Wir sind aus Überzeugung Unterstützer des Hauses der Begegnung und freuen uns sehr, dass dort nun regelmäßig so schöne Kulturveranstaltungen in unserer Stadt  stattfinden. Gerne möchten wir unseren Beitrag dazu leisten, dass das Geld für den Flügel möglichst schnell zusammen kommt“, erklärt Gudrun Alter, weshalb sie die Idee hatte, die Spendenbox in ihrem Geschäft aufzustellen. „Wir werden nach ein paar Wochen mal nachschauen, welcher Betrag in der Box gesammelt werden konnte – und diese Summe dann verdoppeln“, ergänzt Heinz Alter, der auch Mitglied im Förderverein ist.

Über so viel Engagement freut sich selbstverständlich der erste Vorsitzende des HdB-Fördervereins, Manfred Colloseus. „Es ist sehr ermutigend für uns zu sehen, wie sehr sich die Königsteiner Bürger und Geschäftswelt für das Haus der Begegnung einsetzen“, sagt der Vereinschef, der die Flügel-Spendenbox gerne auch anderen Geschäften zur Verfügung stellt.

Doch bis Anfang Januar führt der Weg zu Elektro Alter in die Kirchstraße 7, dort wartet natürlich auch ein reichhaltiges und liebevoll dekoriertes Sortiment an großen und kleinen Weihnachtsgeschenken.

gooding.de – Beim Online-Einkauf automatisch für uns spenden

Wer gerne online einkauft und was auch immer im Internet bestellt, kann ab sofort unseren Förderverein unterstützen! Und das, ohne zusätzlich Geld auszugeben.

Vor Ihrem nächsten Online-Einkauf besuchen Sie einfach www.gooding.de. Dort wählen Sie aus, welchen örtlichen Verein Sie unterstützen wollen (natürlich unseren Förderverein Haus der Begegnung Königstein e.V.!), entscheiden sich für einen der vielen Online-Shops und beginnen dann mit Ihrem Einkauf. Das Ganze dauert nicht einmal eine Minute, ist vollkommen anonym und erfordert keine Anmeldung. Gleichzeitig profitieren wir von Ihrem Einkauf.

Die teilnehmenden Unternehmen zwacken eine fest vereinbarte Provision – in der Regel fünf Prozent des von Ihnen getätigten Umsatzes – an Gooding ab, die wiederum zu 100 Prozent an uns weitergegeben wird. Somit kommen nach und nach Spenden in unseren Topf, die wir zunächst in unseren HdB-Flügel investieren.

So gut wie alle Online-Shops machen dabei mit, zurzeit 957 Shops. Von Amazon und der Deutschen Bahn, über Zalando und Condor, bis Conrad und ZooPlus – und viele, viele mehr.

Vielen Dank im Voraus fürs Mitmachen!

Sie kaufen online ein und wir bekommen ein paar Prozente. Gooding.de macht’s möglich. Alle bekannten Online-Shops sind dabei.

Da ist er!

Das ist er: Der große Steinway D 274.

Sieht er nicht toll aus! Wunderschön, wie wir finden!

Dieser Flügel, ein Steinway D 274, Baujahr 1986, steht nun im HdB und wird dort erstmals am 3.11.2012 beim Benefizkonzert mit Christopher Park bespielt werden.

Dieses imposante Instrument stammt aus der Alten Oper, Frankfurt, und könnte sicher so manche, wunderbare Geschichte erzählen. Berühmte Pianisten haben auf ihm gespielt, große Konzerte wurden mit ihm gegeben.

Dieser Flügel wird nun das Herzstück der musikalischen Ausstattung unseres Veranstaltungshauses werden. Aber wir müssen ihn noch abbezahlen! Zwar konnten wir uns dankenswerterweise mit Hilfe der Stiftung „Initiative und Leistung“ der Nassauischen Sparkasse über einen finanziellen Grundstock freuen, dennoch müssen noch viele Euros fließen, bis wir sagen können: „Das ist unser aller HdB-Flügel!“.

Bitte helfen Sie mit – wir sind für jeden Euro sehr dankbar. Jede Spende ist steuerlich absetzbar.

Wir freuen uns über zweckgebundene Spenden für den Flügel unter folgenden Kontodaten:
Taunus Sparkasse
BLZ: 512 500 00
Kontonummer:133 08 225

Herzlichen Dank!

Ein Flügel für das Haus der Begegnung

Beflügeln Sie das HdB! – Förderverein startet Spendenaktion

Genau dieses Modell, ein Flügel Steinway & Sons D 274, möchten wir für das Haus der Begegnung anschaffen. Foto: © Copyright Steinway & Sons

Seine Feuertaufe als attraktiver Rahmen für hochkarätige Veranstaltungen hat das Haus der Begegnung glänzend bestanden – bei dem vom Förderverein Haus der Begegnung Königstein organisierten großen Eröffnungskonzert mit der Kammerphilharmonie Europa ebenso wie bei dem Gastspiel des Rheingau-Musik-Festivals mit dem Schauspieler Walter Sittler. Was dem eleganten Saalbau mit seinem besonderen Flair und hervorragender Akustik noch fehlt, um das kulturelle Leben der Kurstadt und der Region nachhaltig zu bereichern, ist ein geeigneter Konzertflügel, der für anspruchsvolle Konzertveranstaltungen, Lieder- und Kammermusikabende, aber auch zur musikalischen Umrahmung festlicher Veranstaltungen unentbehrlich ist.
Bisher musste zu solchen Gelegenheiten ein Flügel auswärts gemietet, ins Haus der Begegnung transportiert, dort gestimmt, nach der Veranstaltung zurücktransportiert und nach dem Rücktransport wiederum gestimmt werden – bei einem Instrument von zweieinhalb Metern Länge und einer halben Tonne Gewicht ein aufwändiges und teures Unternehmen.

Diesem Missstand möchte der HdB-Förderverein durch die Anschaffung eines Konzertflügels, der dauerhaft im Haus der Begegnung verbleibt, abhelfen. Ein solches Instrument, das den Anforderungen des großen Saales gerecht werden kann, würde die Attraktivität des Hauses erhöhen und sowohl die Voraussetzung für eine eigene Konzertreihe als auch für andere hochkarätige Veranstaltungen bieten.
Um die für den Kauf benötigte Summe von 65.000 Euro zusammen zu bekommen, hat der Verein eine Spendenaktion ins Leben gerufen und bittet alle Freunde des Hauses der Begegnung, alle Musikfreunde und alle am kulturellen Leben in Königstein und der Region interessierten Bürger um Mithilfe.
Spenden können zweckgebunden unter dem Stichwort „Flügel“ auf das Konto des Fördervereins überwiesen werden und sind steuerlich absetzbar. Der Förderverein ist vom Finanzamt Bad Homburg als gemeinnützig anerkannt und stellt auf Wunsch eine Spendenquittung aus. Für nähere Informationen steht der Vorstand des Fördervereins (Manfred Colloseus, Tel. 06174-3588) gerne zur Verfügung. Als Startkapital hat die Stiftung „Initiative und Leistung“ der Nassauischen Sparkasse eine großzügige Spende in Höhe von 25.000 Euro zugesagt.

Benefizkonzert mit Christopher Park

Am Samstag, 3.November, veranstaltet der Förderverein in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis Glashütten ein Benefizkonzert mit dem international gefeierten jungen Konzertpianisten Christopher Park, der sich Königstein in besonderem Maße verbunden fühlt. Der 1987 in Bamberg geborene deutsch-koreanische Künstler ist in Glashütten aufgewachsen und hat in Königstein das Taunusgymnasium besucht. Er studierte Klavier an den Musikhochschulen Saarbrücken und Frankfurt und ist heute auf den Konzertpodien der Welt zuhause. Zu Anfang dieses Jahres spielte er zusammen mit Justus Franz und der Philharmonie der Nationen in der Alten Oper Frankfurt, im August wurde er auf Schloss Johannisberg mit dem renommierten Lotto-Förderpreis des Rheingau-Musik-Festivals ausgezeichnet.
Bei seinem Soloabend im großen Saal des Hauses der Begegnung wird Park unter anderem mit Ludwig van Beethovens Sonate Nr. 23 f-moll op. 57, der „Appassionata“ sowie Werken von Frédéric Chopin und Franz Liszt zu hören sein. Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Karten gibt es bei der Kur- und Stadtinformation Königstein, Hauptstraße 13a (Tel. 06174-202251), bei der Postagentur et cetera pp Glashütten, Limburger Straße 45, beim Kulturkreis Glashütten (Tel. 06174-6398052) und beim Förderverein Haus der Begegnung (Tel. 06174-3588). Der Reinerlös der Veranstaltung kommt der Anschaffung des Flügels zugute.

Beflügeln Sie das HdB!

Wer die Anschaffung eines Flügels für das HdB unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, auf folgendes Konto zu spenden: Taunus Sparkasse, BLZ: 512 500 00, Kontonummer: 133 08 225.

Architekten erhalten Preis für HdB-Sanierung

Der „PROM des Jahres 2012“ ging für ihre HdB-Sanierung an die Architekten von „werk.um“.

Das Architekturbüro „werk.um“ hat für seine umfassende Arbeit bei der Sanierung des Hauses der Begegnung einen mit 20.000 Euro dotierten Preis, den „PROM des Jahres 2012“, von dem Energieversorger RWE erhalten!
Darüber freuen wir uns sehr und sagen: Herzlichen Glückwunsch!
Das Haus der Begegnung sei ein Beispiel für eine gelungene Denkmal-Sanierung mit hoher sozialer Bedeutung, heißt es in der Begründung für die Preisvergabe, die in der Kategorie „Öffentlich und sozial genutzte Immobilien“ ausgeschrieben worden war.
Der Preis wird am 15. November vergeben.

Hier ist ein Link zum Artikel in der gestrigen Ausgabe der Taunus Zeitung dazu.

HdB-Architekten sind jetzt „PROM“inent

 Prev 1 2 3 4 5 6 Next